Was hat es mit "Enfant Terrible" auf sich?

Der Ausdruck "Enfant Terrible" - en•fant ter•ri•ble (än fän te rē′blə) - stammt aus dem Französischen und bedeutet sprichwörtlich das „schreckliche Kind“. Es bezeichnet einen Außenseiter oder Exzentriker, der durch sein zügelloses und unangepasstes Verhalten auffällt (sagt Wikipedia).

Warum wir uns ausgerechnet für diesen Namen entschieden haben?

Der Bezug ist zur französischen Sprache ist bei Martial familienbedingt. Mit dem Namen wollen wir sagen, dass wir unsere eigenen Wege gehen und uns frei von den Erwartungen anderer machen (das war auch vor der Enfant Terrible schon unser Lebensmotto), mutig zu sein auch unausgetretretene Pfade zu gehen.

Wie ist die "Enfant Terrible" aufgebaut?

Unser Zuhause ist eine Hanse 455 aus dem Jahr 2018. Wir haben jetzt zwei Jahre benötigt, um das Boot von grossen Veränderungen bis hin zu den vielen kleinen Details so zu verfeinern, dass wir uns absolut wohl fühlen. Manches ist uns dabei gut gelungen und manches müssen wir sicher noch einnmal anfassen. Neben den bootlichen Upgrades gibt es natürlich auch noch jede Menge Ausrüstung. Mehr über unsere Ausrüstung könnt Ihr unter der Rubrik GEAR erfahren.

Im Folgenden könnt Ihr ein paar technische Details entnehmen:

Das Deck

Das Cockpit der Hanse 455 ist mit zwei Steuerrädern ausgestattet und die Duchten sind in einem großen L-Format geformt. Hierfür haben wir die passenden Polster, sodass es auch bei ungemütlichem Wetter sehr bequem sein kann. Der dazugehörige Tisch ist mittig und kann aufgeklappt werden.

Sämtliche Schoten, Trimmleinen und Fallen werden unter Deck nach achtern umgelenkt und können dort direkt von uns bedient werden. Vor dem Mast haben wir zusätzliche Polster und können eine schöne, große Sonnenliege einrichten. Wir haben weiterhin eine Selbstwendefock, ein Crossover und natürlich das Großsegel. Das Vorstag findet sein Pütting ganz vorn am Bug. Zudem haben wir uns für ein Flexi-Teak Deck entschieden und sind absolut zufrieden mit der Wahl. Wir haben am Heck, sowohl auch am Bug Stauraum zu Verfügung. Aber wie immer im Leben, könnte dies gern etwas mehr sein.

Der Innenraum

Der Innenausbau ist mit zwei Kabinen achtern und einer Eignerbereich im Vorschiff ausgestattet. Weiterhin haben wir zwei funktional getrennte Nasszellen inkl. 2 WC´s, wobei wir eine Dusche in den Waschmaschinenraum umfunktioniert haben. Der Salon hat eine L-förmige Pantry und einen großen Essbereich mit einer U-förmigen Couch und einen örtlich verstellbaren Hocker. Unser Esstisch ist absenkbar – hier lässt es sich auch ganz gut darauf schlafen.

Der Salon hat eine L-förmige Pantry und einen großen Essbereich mit einer U-förmigen Couch und einen örtlich verstellbaren Hocker. Unser Esstisch ist absenkbar – hier lässt es sich auch ganz gut darauf schlafen.

Der Rumpf

Wir haben in Summe 6 Rumpffenster (3 je Seite), was für viel Licht unter Deck sorgt. Der Rumpf besteht aus einem GFK-Rumpf mit einem isophthalisches Gelcoat umgzogen. Der Kiel ist T-förmig und hat einen Tiefgang von 2,25m.

Warum ist die "Enfant Terrible" eine Hanse 455 geworden?

Sportlich, elegant und geräumig sollte es ein - das waren die Voraussetzung für unser erst "zweites" und nun erstes Zuhause. Es gibt natürlich eine große Auswahl an wunderschönen Booten. Vor allem wenn man noch unerfahren ist, erschlägt ein die große Auswahl an Modellen wortwörtlich. Daher haben wir versucht recht pragmatisch an das Projekt heran zugehen, uns nach den Örtlichkeiten und dem Gefühl von fairen Preis-Leistungs-Verhältnis gerichtet.

Als Berliner(in) war für uns u.A. die nähe zu Greifswald ein Grund, da wir auch einen direkten Kontakt zur Werft haben wollten.

Die Wahl für eine Hanse 455 hatte dann schlicht weg mit dem Budget und der Sympathie etwas zu tun. Im Nachhinein, mit etwas mehr Segel- und Wohnerfahrung auf einem Boot, hätte sich die Wahl nach dem Modell oder der Größe ggf. verändert. Wir sind jedoch mehr als zufrieden mit unserer Hanse 455.